2011

Liste

Umbau EFH
Erlenstrasse 54a
8805 Richterswil

Das Zimmer im Untergeschoss wird in zwei optimal ausgenutzte Jugendzimmer unterteilt. Schlichte Möblierung und Farbakzente definieren die Räume.

Städtebauliche Machbarkeitsstudie
Gerbestrasse und Umgebung
8820 Wädenswil

In der Studie sind Ideen aufgezeigt zur Frage, wie sich bauliche Verdichtung, Rhytmisierung unterschiedlicher Gebäude und eine harmonische Weiterentwicklung des Ortsbildes Wädenswil miteinander in Einklang bringen lassen.

Studienauftrag
Neubau Hochzeitspavillon im Neuhofpark
8820 Wädenswil

Ein einfacher in Scheiben aufgelöster Betonkubus soll im Neuhofpark einen neuen Akzent setzen und als offener Pavillon für verschiedenste Anlässe dienen. Der transparente Unterstand konkurrenziert die angrenzenden bestehenden Gebäude und den alten schönen Baum- und Pflanzenbestand nicht und öffnet den Blick in die gesamte Parkanlage.

Auf der Kiesfläche rundherum können je nach Bedarf einfache Betonelemente als Tische oder Sitzelemente den Unterstand ergänzend möblieren. Wenn der Pavillon nicht als Witterungsschutz genutzt wird, steht er als schlichte Skulptur im Park und fügt sich harmonisch ein in die ruhige Atmosphäre der grünen Oase mitten in der Stadt.

Sanierung EFH, 2. Etappe
Rietwiesstrasse 74
8810 Horgen

Abgestimmt auf die erste Sanierungsetappe der Fassade werden die alten Fenster im Erdgeschoss allesamt durch neue moderne Glaselemente ersetzt. Gleichzeitig wird auch das nicht mehr funktionierende Cheminée als Wohnmittelpunkt ersetzt und eine neue Küche eingebaut.

Umbau Kulturkiosk zu Blumenladen
Schönenbergstrasse 5
8820 Wädenswil

Die alte Glasstahlkonstruktion wird durch eine neue ersetzt, damit das Gewächshaus das ganze Jahr hindurch als Blumengeschäft genutzt werden kann. Zugleich wird neben das Glashaus noch ein zweigeschossiger kubischer Holzbau als Lagerraum hingestellt.

Neubau EFH
Unterortstrasse 56
8804 Au

See und Sonne prägen das Konzept des neuen Einfamilienhauses auf dieser Traumparzelle. Auf ein massives Untergeschoss werden zwei Geschosse in Holzelementbauweise gestellt. Das kubische Volumen erscheint trotz den komplizierten Vorgaben der Bauherrschaft (das Haus muss in zwei Wohnungen unterteilt und mit einem Attika ergänzt werden können) sehr schlicht und selbstverständlich. Die untere der beiden Wohnebenen besticht durch den offenen Grundriss und die dreiseitig grossen Glasfronten, die bergseits den Grünraum sowie Sonne ins Haus fliessen lassen und nordseitig den Blick auf den See öffnen. Der transparente Wohnraum mit markanter Feuerstelle wird durch eine geräumige Küche mit Reduit ergänzt. Weitere zwei Zimmer und eine Nasszelle befinden sich auf dieser Ebene. Die Fassade gegen die Quartierstrasse ist bewusst geschlossen gestaltet und nur mit punktuellen Lichtschlitzen ausgestattet. Auf der oberen Etage befinden sich Schlafräume mit Ankleide und Nasszellen. Von einem offenen Bereich gelangt man auf eine riesige Dachterrasse, die wiederum optimal auf Sonne und Sicht ausgerichtet ist. Zweiseitig wird die Terrasse mit Whirlpool durch eine Brüstung begrenzt, wogegen seeseitig eine transparente Glasscheibe den Abschluss bildet.

Die drei Geschosse werden durch eine einfache zweiläufige Holztreppe mit filigranem Edelstahlnetz im Treppenauge verbunden. Der ganze Innenausbau ist bewusst sehr schlicht gehalten und bis ins Detail durchdacht. Neben den durchgehenden hellen Eichenböden und den weissen Wänden und Decken findet man im Eingangsbereich und in den Nasszellen einen braunen fugenlosen Gobbetto Belag. Die einzigen Farbakzente sind in den beiden Kinderzimmer gesetzt mit einer grünen und orangen Wand. Diese Farben werden auch aussen zum Blickfang. Die Hülle des kubischen Hauses ist sonst durchgehend einheitlich gehalten in grossformatigen elfenbeinweissen Eternitplatten mit bronzefarbigen Fensterrahmen. Einzig die gedeckten Aussenbereiche sind mit einer eleganten schmalen Eichenschalung ausgekleidet.